Wer ist SETH

neue v1Jane RobertsSETH definiert sich als "Energiepersönlichkeitskern", der nicht mehr in der physischen Realität zentriert ist" und sprach von den 60ern bis Mitte 80er Jahre in den USA durch die sensitive Künstlerin Jane Roberts, die selber schriftstellerisch arbeitete.

Das von SETH Gesprochene wurde von Jane's Ehemann Robert Butts aufgeschrieben. Nach jahrelangem intensivem Training begann Seth einige Bücher durch Jane Roberts zu diktieren.

rob paintingRobert Butts Dieses Werk zeichnet sich durch eine sehr originelle Sichtweise aus, die die kreativen Aspekte des Menschseins im engeren und weiteren Sinne beleuchtet und erklärt. SETH betont dabei immer wieder das Schöpfertum des Menschen, das der Mensch selber nicht wirklich erkannt hat. Er sagt: "Alles was ihr denkt und glaubt, wird auf die eine oder andere Art im Körperlich-Materiellen seinen Niederschlag finden (...) Eure materielle Welt ist das Endergebnis innerer Aktivität." ("Das Seth Material" von Jane Roberts)
Da in diesem Sinne der Mensch seine eigene Realität erschafft, muss er sich selber erkennen, damit er die Welt erkennt:

"Ihr seid die Wahrheit,
also entdeckt euch selbst."

jane jungJane RobertsEr zeigt in seinen Schriften, dass das Menschsein sich nicht in den Erfahrungen der materiellen Welt erschöpft, sondern dass seine seelische Wirklichkeit weit größere Ausmaße annimmt. Der Zugang dazu findet er in seinen Träumen.

Obwohl sein Werk philosophieähnlichen Charakter besitzt, beschreibt sich SETH wie folgt:

"Ich bin kein Philosoph, dass ich meine Gedanken und Werke mit denen der bekannten Professionellen vergleichen könnte (...). Ich denke, ich sei, mit Verlaub, auf meine Weise erdhaft-sinnlicher als die besagten Herren. Ich bin, wiederum auf meine Weise, übermütiger und spielerischer. (...) Ich gebe meinen Theorien kein Etikett und ich erläutere oder versuche, meine "tiefgründigsten" Aussagen zu erläutern, indem ich ihnen einen Schuss Lebenseifer beimische, ein Fünkchen Humor, ein selbstgefälliges Körnchen Bescheidenheit. Ich betrachte mich selbst als enthusiastischen psychologischen Forschungsreisenden, der sich eigenem Wunsch zufolge auf glücklicher Fahrt durch Universen befindet und imstande ist, mit lauter und herzhafter Stimme von der hypothetischen Küste des einen oder anderen Nachrichten zuzurufen über das, was er gefunden hat und immer noch findet."
Aus "Individuum und Massenschicksal"

 

Drucken